Neben der schon immer heimischen Bachforelle versuchte man die verschiedensten Salmonidenarten bei uns anzusiedeln. Die Regenbogenforelle, welche heute eigentlich nur noch im Davosersee regelmässig eingesetzt wird, war eine zeitlang in allen Gewässern zu finden. Der Bachsaibling, der heute nicht mehr eingesetzt wird, kommt durch Eigenlaich noch vereinzelt in höheren Lagen vor. Mit der Rheinlanke wurde im Davosersee eine recht gute Erfahrung gemacht. Der neueste Einsatz, der kanadische Namajcush, wächst in unseren meist nahrungsarmen Bergseen sehr langsam und wird dort nicht mehr eingesetzt. Im Davosersee haben wir dagegen mit ihm sehr gute Erfolge erzielt. Dort wird er auch in jetzt grösseren Exemplaren (1965 mehrere mit 2'100 Gramm) noch gefangen.