Wir setzten uns 1955 auch für eine Fangzahlbeschränkung auf täglich 18 Stück und später für eine Herabsetzung auf 10 Stück ein. Nicht alle von uns verfochtenen Anregungen und Anträge waren im ganzen Kanton populär und oft mussten wir wenig schmeichelhafte Kritiken über uns ergehen lassen. Wir wollen aber gar keine bequeme Sektion sein; zum Schutze unserer schönen Fischerei lohnt sich ganz sicher zu kämpfen wenn es nötig ist.
Die Davoser Fischer hatten das grosse Glück, von Anfang an einen grossen Lehrer in Sachen Fischbewirtschaftung zu haben, Johann Klaas, den Vater unseres ehemaligen kantonalen Fischereiaufsehers. Er wurde das erste Ehrenmitglied unseres Vereins. Die Zusammenarbeit war immer eine sehr gute zum Nutzen der Fischerei. Unter seiner Anleitung wurden die ersten Schritte einer zielbewussten fischereilichen Bewirtschaftung der Davoser Gewässer getan.
Vorerst beschränkte sich diese Tätigkeit unsererseits auf die Mithilfe beim Einsatz von Jungfischen. Was dies allerdings damals ohne Motorfahrzeuge hiess, kann man sich heute fast gar nicht mehr vorstellen. Zu einem Fischeinsatz im September 1921 in den Grialetschsee marschierten Aufseher Klaas und Präsident Caduff um halb drei Uhr früh in Davos ab.