Damit wäre das Kapitel Kontrolle der Fischgewässer angeschnitten. Die zirka 25 Fischer der Landschaft Davos im Jahr 1915 kannte der Aufseher Klaas wohl alle persönlich und verursachten ihm hoffentlich nicht allzu viel Mühe mit der Kontrolle. Als nach dem ersten Weltkrieg die Zahl der einheimischen und Gästefischer stark zunahm, wurde vom Verein im Jahr 1925 der Wunsch nach freiwilligen Hilfsaufsehern geäussert. Es wurden dann auch zwei solche bestimmt, 1950 waren es vier, 1953 zehn, später dann acht vom Kleinen Rat des Kantons Graubünden gewählte, welche den Aufsehern bei den Kontrollen halfen. 1946 wurde für die Davoser Gewässer Martin Conrad mit jährlich 20, später mit 30 Kontrolltouren gewählt. Diese für unser Gebiet viel zu niedrige Tourenzahl wurde trotz unseren verschiedenen Bemühungen bis 1966 nicht erhöht.Die schon viele Jahre hängige Frage der Entlöhnung der Kontrolltouren für die seitherigen Fischereiaufseher, Martin Conrad, Heini Clavadetscher und jetzt Hitsch Davatz, wurde neuerdings wieder auf unbestimmte Zeit zurückgestellt. Dazu wurde noch die bisherige Zahl von acht freiwilligen Aufsehern auf nur zwei reduziert.