In Sorge um saubere Gewässer bestellten die Davoser Behörden schon vor mehr als 300 Jahren Wasservögte, welche die Gewässer zu kontrollieren hatten. Gewässerverschmutzer wurden damals empfindlich bestraft. Warum gehen wohl heute, wo vielerorts das Trinkwas-ser schon rar, weil versaut ist, die Wasserverbrecher straflos oder mit lächerlichen kleinen Bussen aus?
Unser Verein sieht den Gewässerschutz als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Schon in den ersten Jahresberichten werden immer wieder Interventionen gegen Gewässerverschmutzer geschildert. Diese alten Beispiele verpflichten uns auch in Zukunft für sauberes Wasser zu kämpfen. Gerade wir müssen dafür Sorge tragen, dass wir ruhigen Gewissens die „kristallklaren“ Bergbäche preisen dürfen.1917 schon beteiligten sich die Davoser mit den Bündner Fischern am Projekt eines Prospektes zur Aufklärung über den Gewässerschutz. Die Davoser Behörden waren glücklicherweise sehr aufgeschlossen und publizierten schon in den zwanziger Jahren Verbote gegen Gewässerverunreinigungen. Noch heute werden periodisch entsprechende Aufrufe erlassen. In verdankenswerter Weise erinnert die Davoser Zeitung oft mehrmals wöchentlich mit den Slogan „Gewässer schützen, der Gesundheit nützen“ an die lebensnotwendige Forderung nach sauberen Wassern.