Zur Belieferung der kantonalen Brutanstalt in Klosters mit einheimischen Fischeiern betrieb der Verein zeitweise den Laichfischfang, wenn auch nie im Grossen, mit Stellnetzen aus dem Davosersee, mit Reusen und neuerdings mit dem Elektrofanggerät. Auf viel mehr als 50'000 Eier pro Saison brachten wir es zwar nie.
Wenn unser Beitrag am Laichfischfang auch nie gross war, so liegt der Wert desselben doch auch ganz einfach am Mitmachen. Eigentlich müsste jeder Fischer einmal alle die Arbeiten mitmachen: Laichfischfang, Streifen und Befruchten, eine Brutanstalt betreuen, die kleinen Brutfischchen und später die Sömmerlinge heben und aussetzen. Mit wie viel mehr Verständnis und Achtung vor der Natur und den Fischen würde mancher ans Wasser gehen.
1915 waren es ungefähr 25 Fischer, welche in der Landschaft Davos in den noch weitgehend natürlichen und unverdorbenen Gewässern fischten. Damals schon wurden immer wieder die guten alten Zeiten, wo es noch soo viele Forellen gab, erwähnt.1965 wurden in Davos 231 Saisonpatente, 29 Monats-, 47 Halbmonats-, 42 Wochen- und 71 Tagespatente gelöst, also total 420 kantonale Patente. Dazu wurden noch 52 Gemeindepatente, das heisst Patente nur für den Davosersee gelöst. Und das alles in seit damals empfindlichen reduzierten Gewässern.